Herzlich Willkommen bei pro mente Job!

Auswirkungen der Coronapandemie, SARS-CoV-2!

 

TeilnehmerInnen, die von der Schließung der FH und anderer Hochschulen betroffen sind:
Die StiftungsteilnehmerInnen gehen nach Plan in den Praktikumsbetrieb und an jenen Tagen (Wochen), an denen FH wäre, ist für die TNInnen frei.
Diese Zeit kann/soll eigenverantwortlich zum Lernen genützt werden. Sie müssen an diesen Tagen (Wochen) nicht zusätzlich in den Praktikumsbetrieb.
Die freie Schulzeit kann als "Dienstverhinderung" gesehen werden.

TeilnehmerInnen, die von Schließung der Berufsschule oder Bildungseinrichtung betroffen sind:
Schulwissen sollte je nach Möglichkeit und Angebot der Schule mit Telelernen erworben werden (je nachdem was die Berufsschule bzw. Bildungseinrichtung bieten kann). Lernzeiten zu Hause sind natürlich auch möglich.
Ansonsten müssen die TeilnehmerInnen in den Praktikumsbetrieb ("Lehrbetrieb").

Pflegeausbildungen:

Dauerpraktika in Pflegebetriebe, insb. Heime, dürfen nicht beendet werden, da Betriebe nicht geschlossen sind und "PraktikantInnen" nicht als BesucherInnen zählen.

 


Pflegefreistellungen für Kinder im Pflichtschulalter:
Das Betreuungsangebot in den Schulen muss genutzt werden, sofern keine andere (private) Betreuungsperson zur Verfügung steht.
Einzeltage vom Kontingent der ausbildungsfreien Tage können konsumiert werden.
Pflegefreistellungen können nur in Anspruch genommen werden, wenn es kein Betreuungsangebot in der Schule gibt oder das Kind erkrankt.
Freiwilliges Fernbleiben (aus Angst vor einer Ansteckung) vom Praktikumsbetrieb ist ausgeschlossen.
Die Regelungen der Pflegefreistellung sind somit unverändert (wie bei ArbeitnehmerInnen).

 

Pro mente Job ist ein gemeinnütziger Verein und ein Tochterunternehmen von pro mente OÖ.